Die Kraft des Atems

(Foto: Julia Dorninger)

Den einzigartigen Atemrhythmus wiederfinden: Die Lehre vom Atem hat schon in alten Kulturen eine bedeutende Rolle gespielt. Dieses Wissen um die Zusammenhänge ist uns in den letzten Jahrhunderten weitgehend verloren gegangen. Heute leben wir im wahrsten Sinn des Wortes in einer atemlosen Zeit.

Ein Gastartikel von Charlotte Weiss, Atempädagogin und Sängerin

Ilse Middendorf und der erfahrbare Atem: Wie sehr der Atem auf alltägliche Situationen reagiert beschreibt Ilse Middendorf, Begründerin der Atemlehre des erfahrbaren Atems, in ihrem Buch über die „unbewusste Atemfunktion“: „Eingebettet in das vegetative Nervensystem reagiert der unbewusste Atem auf jeden Eindruck von innen und außen. Schon ein Gedanke vermag ihn zu ändern: Denken Sie an ein erfreuliches Ereignis in ihrem Leben, und Sie werden wahrnehmen, wie weitschwingend Sie atmen. Umgekehrt spüren Sie das Engerwerden, das geringe Atemvolumen im Gedanken an schwierige Lebenslagen. Alle seelischen Regungen und geistigen Bewegungen äußern sich im Atmen.“

Charlotte Weiss

Mag. art. Charlotte Weiss, Sängerin, akadem. Atempädagogin, Mitglied des Berufsverbandes der AtempädagogInnen (Foto: Julia Dorninger)

Weiters erklärt sie den bewusst zugelassenen, erfahrbaren Atem mit folgenden Worten: „Wenn ich erfahre, bin ich im Zustand des Lassens. Ich kann eine Erfahrung nicht „machen“. Deshalb wird die Erfahrung im Üben am Atem besonders gefördert durch das Wahr-nehmen und die Empfindungsfähigkeit…Gehen wir über das Denken hinaus, so kann es uns einen neuen Lebensgrund eröffnen…Bewegung aus dem Atem: Ausdruck meiner Wirklichkeit, Quelle meiner Kraft, Begegnung mit dem Wesentlichen – ich werde nicht mehr gelebt, ich bin es selbst, der lebt.“

Die Bedeutung des Atems wieder neu entdecken

Die AtempädagogInnen knüpfen an die Middendorf’schen Atemlehre an und lehren, den Atem als ursprüngliche Quelle unserer Lebensenergie zu nützen. Körper, Seele und Geist stehen in ständiger Wechselwirkung mit dem Atemgeschehen. Aus diesem Grund ist auch über die Arbeit am Atem der ganze Mensch ansprechbar.

Die Beschäftigung mit dem Atem ist ein Weg, das meist unbewusste Geschehen der natürlichen Atemfunktion bewusst erfahrbar zu machen. Dadurch kann sich die rhythmische Kraft des Atems entfalten, und wir kommen mit tieferen Schichten unseres Seins in Kontakt.

Mischt man sich mit willentlicher Absicht in das Atemgeschehen ein, verliert der Atem in den vorgegebenen Grenzen seine Lebendigkeit und seine Verknüpfung mit dem Unbewussten. Hat der Atem aber seinen ursprünglichen Rhythmus wieder gefunden, dann kann er sich immer den situationsbedingten Gegebenheiten des Lebens anpassen und den Menschen optimal unterstützen.

Atemschwingung_5

Atemschwingung_3 Atemschwingung_2

 

 

 

 

Atmen ist weit, mehr als Luft holen

Bewusstes Atmen hilft, den eigenen Rhythmus zu erkennen. Dadurch kann sich ein seelisches und körperliches Gleichgewicht entwickeln. Die Arbeit mit dem frei fließenden Atem ist eine ganzheitliche Methode, in der sich der Atem durch aufmerksame Zuwendung, eingesetzte Bewegung, Berührung und den Einsatz der Stimme entfaltet. Mehr Kraft und Lebendigkeit sowie innere Ruhe und Verbindung mit der eigenen Tiefe stellen sich ein.

Die Wirkung der Atempädagogik

In der atempädagogischen Tätigkeit geht es um die Förderung des natürlichen Atemflusses und seiner heilenden und unterstützenden Kräfte; nicht aber um das Vermitteln einer Atemtechnik oder den willentlichen gesteuerten, forcierten Einsatz des Atems. AtempädagogInnen sind Spezialisten auf dem Gebiet des Atems und seiner vielfältigen Wirkungen sowie dem Umgang mit möglichen Störungen.

„Das Zulassen des Atems hat viele positive Wandlungen meiner früheren Verhaltens-, Atem – und Denkmuster hervorgerufen“, informiert die Sängerin Charlotte Weiss. „Als Atempädagogin möchte ich andere Menschen auf ihr >Eigenkapital<, nämlich ihren eigenen Atemrhythmus, aufmerksam machen und ihnen helfen, es zu sehen und zu nützen.“

Atempädagogik in der Gruppe

Atemschwingung_3

(Foto: Julia Dorninger)

Die für Menschen jeden Alters erlernbaren Bewegungen der Atempädagogik ermöglichen das Entdecken des eigenen Körpers und der Empfindungen, die während und nach einer Bewegung entstehen. Jeder entscheidet selbst, was im Moment sein darf, welche Körperbereiche bereit sind, sich Raum zu nehmen, wie schnell und in welchem Maß das geschehen darf. Mit dem Effekt, dass uns Ruhe, Lebendigkeit, Wohlspannung als unverzichtbare Anteile unseres Seins bewusst werden. Somit kann das ursprüngliche Band von Körper – Seele – Geist, das man bei der Geburt auf diese Welt mitbringt, bei konsequenter Ausübung wieder spürbar und lebbar gemacht werden.

Einzelbehandlung auf der Liege

healthBOXnews_Behandlung 1_ Atem Austria

(Foto: Atem Austria)

Für Leute, die einen persönlicheren Rahmen einer Gruppenarbeit vorziehen, ist die Einzelbehandlung eine Möglichkeit, mit sich und seinem Körper und Atem in Kontakt zu kommen: Es ist ein Körperdialog, auf den sich der Klient mit seinem Körper einlässt. Die  Atempädagogen dürfen bei diesem Dialog begleiten und dabei helfen, je nach individuellen Bedürfnissen mithilfe verschiedener Bewegungsangebote wenig spürbare Atemräume wieder zu öffnen; zu große Räume wieder zu einem Zentrum zuzuführen oder Körpergrenzen als Verbindung oder Trennung von der Innen- und Außenwelt zu spüren.

Den einzigartigen Atemrhythmus wiederfinden

So kann der Mensch wieder lernen, seinen ursprünglichen einzigartigen Atemrhythmus wiederzufinden, Atem und Körper als Ressource und Kraftquelle zu sehen und täglich zu nützen. An dem Einbeziehen dieser kostbaren ganzheitlichen Atemweise und Körperwahrnehmung in den Alltag wächst man und gewinnt Selbstvertrauen und Antriebskraft.

Spezielle Themenschwerpunkte auf einen Blick

  • Atem, Bewegung und Stimme mit den 5 Atemräumen
  • Erforschen von Abgrenzung und Verbindung
  • Sammlungsfähigkeit und Wahrnehmung
  • natürliche Aufrichtung und lebendiger Atem in Wechselwirkung
  • Bodenhaftung und Vitalität
  • Gelassenheit und Lebendigkeit
  • Tönen mit Vokalen und Konsonanten nach Ilse Middendorf
  • Stimmbildung auf Basis der Middendorf’schen Atemlehre als Stärkung für SängerInnen und werdende SängerInnen

Kontakt

Praxis: 1060 Wien, Rahlgasse 6/2
Terminvereinbarung unter +43/676/7461698 bzw. info@sopran.at
www.atemaustria.at
www.atemschwingung.com

Autorenschaft: Charlotte Weiss ist ausgebildete Sängerin und Atempädagogin, gemäß der Atemlehre der Ilse Middendorf. Sie ist dreifach Mutter, lebt und arbeitet in Wien. Zitate aus dem Buch „Der erfahrbare Atem – Eine Atemlehre“ von Ilse Middendorf (Stand: Juni 2016)