Hilfe bei Narben

Mit der Mesotherapie können belastende Narben gut behandelt werden, weiß Dr. Natascha Tykalsky, die Betroffenen eine neue, erfolgversprechende Methode zur Reduktion von Narben anbietet.

(Foto: Thinkstock, inarik, istock)

Operationen, Verbrennungen oder auch Unfälle hinterlassen Narben. Das ist ein natürlicher Prozess zur Heilung von zerstörtem Gewebe. Was medizinisch gesehen so einfach klingt, ist für viele Betroffene eine große Belastung. „Narben können nicht nur optisch störend und eine psychische Belastung sein, sondern auch Einschränkungen in der Bewegungsfreiheit (z. B. im Bereich der Mundpartie) mit sich bringen“, so Dr. Natascha Tykalsky, Fachärztin für Chirurgie. Abhilfe kann jetzt eine neue, erfolgversprechende Methode bringen: eine Kombinations-Behandlungsmethode, die auf dem Prinzip der Mesotherapie basiert.

Das Prinzip der Mesotherapie

healthBOXnews.at_Natascha Tykalsky

Dr. Natascha Tykalsky (Foto: privat)

„Die Mesotherapie ist eine Methode aus Frankreich, um Kollagene (d. h. Eiweiße, die aufgrund ihrer Zugfestigkeit für die Formbeständigkeit und Festigkeit u. a. der Haut sorgen) und andere pflegende sowie aufbauende Substanzen, wie etwa spezielle Vitamin- und Hyaluroncocktails, mittels Mikroinjektionen in die mittlere (d. h. meso) Hautschicht einzuschleusen.“


Neue Kombi-Behandlungsmethode

Die neue Behandlungsmethode basiert auf individuell zusammengestellten, hochwirksamen Substanzen wie beispielsweise Vitamine, Kollagene oder Hyaluron, die mittels Mesotherapie in die Haut eingeschleust werden. Die medizinische Therapie wird durch eine Vor- und Nachbehandlung der Haut mit speziell abgestimmten Pflegeprodukten, die die Haut vorbehandeln sowie den Zellstoffwechsel und die Kollagenproduktion anregen, unterstützt.

Jede Narbe ist verbesserbar

Ob frische, alte oder besonders tiefe Narben aber auch Akne-Narben: „Jede Narbe ist verbesserbar“, so Dr. Natascha Tykalsky. „Die Narben werden weicher und weniger sichtbar, wobei die Effektivität von der Regelmäßigkeit der Behandlung abhängt.“ Durch die neue, auf die individuellen Bedürfnisse der Betroffenen abstimmbare Methode können Narben und die damit verbundene psychische Belastung deutlich reduziert werden.

Weiterführende Informationen

Autorenschaft: Mag. Katharina Tentschert, Publizistin im Bereich Gesundheitskommunikation, in Abstimmung mit Dr. Natascha Tykalsky, Fachärztin für Chirurgie (Stand: Jänner 2014)